Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine sanfte Methode und dient dazu, über gezielte  Techniken und Griffe durch den Therapeuten den Rückfluss der lymphpflichtigen Lasten (Wasser, Fette, tote Zellen, Eiweiße usw.) anzuregen.

 

 

Das Ziel der manuellen Lymphdrainage und der komplexen Entstauungstherapie ist es, einen gestörten Lymphabfluss, entstanden durch z.B. Verletzungen, Operationen, venösen Erkrankungen, zu verbessern oder wieder herzustellen.

 

 

 

                                      Wirkungsweise der Manuellen Lymphdrainage:

 

  • Steigerung der Lymphangiomotorik (Anregung der Lymphpumpe)
  • Verschieben von Lymph- bzw. Gewebsflüssigkeit (Drainage) durch die Hände des Therapeuten.
  • Erhöhung des Lymphzeitvolumens geschädigter Lymphgefässgebiete.
  • Verbesserung der Heilungssituation gestauter Köperregionen nach z.B. einer OP oder Verletzung.
  • Lockerung von fibrotisch (verhärtetem) verändertem Bindegewebe. 

 

 

                         Sonderform der MLD: Akzentuierte MLD ,

 

ist eine intensive lymphologische Therapie nach einer operativen  "Liposuktion" ( nach Dr. Cornely). 

 

 

"Liposuktion" bedeutet die operative Entfernung von krankhaft vermehrten Unterhautfettzellen bei einem Lipödem.

Das Gewebe wird schonend entfernt, um einen normalen Lymphtransport wieder zu ermöglichen und so für die Patienten/innen die Schmerzen zu lindern bzw. sie ihnen zu nehmen.

 

Ziel dieser OP:

 

  • Schmerzreduzierung- bzw. freiheit.
  • Umfangverminderung.
  • Langfristig keine Manuelle Lymphdrainage bzw. Versorgung mit Kompressionsstrümpfen mehr zu benötigen .

Die akzentuierte MLD durch einen dafür geschulten Therapeuten ist ein wichtiger Bestandteil des Nachbetreuungskonzeptes einer "Liposuktion" ( nach Dr. Cornely) und rundet die Therapie ab.